Arbeitsgruben

FW Arbeitsgruben

Arbeitsgruben müssen so gestaltet sein, dass Feuerwehran­gehörige nicht gefährdet werden.

Es muss z. B. verhindert werden, dass Personen in die Grube stürzen, über Aufkantungen an den Grubenrändern stolpern oder in der Grube durch schädliche oder explosive Gase gefähr­det werden. Arbeitsgruben müssen so gebaut sein, dass sie jederzeit leicht und gefahrlos betreten und bei Gefahr schnell verlassen werden können.

Die Notwendigkeit einer Arbeitsgrube sollte sorgfältig geprüft werden, weil diese mit zusätzlichen baulichen Anforderungen verbunden ist (vgl. DGUV Regel 109-009 „Fahrzeug-Instandhal­tung). Wartungsarbeiten oder Reparaturen sollten nach Mög­lichkeit den Fachwerkstätten überlassen werden.

Durch Fahrzeuge nicht besetzte Arbeitsgruben müssen abge­deckt sein. Sie sollen überfahrbare Roste haben, damit die Fahrt nicht in der Grube endet. Dürfen die Abdeckungen nicht mit Fahrzeugen befahren werden oder haben diese nur begrenzte Tragfähigkeit, ist darauf besonders hinzuweisen. Eine Alternative wären sogenannte Kassettendecken, die automatisch auf und zu fahren. Ihr Vorteil liegt darin, dass sie nicht manuell bewegt werden müssen. Sie schließen eben mit dem Boden ab, so dass keine Stolperstellen entstehen.

Radabweiser oder hochstehende Ränder bieten gegen Hinein­fahren, insbesondere beim Umgang mit schweren Nutzfahrzeu­gen, keine ausreichende Sicherheit. Sie vergrößern aber die Unfallgefahr, weil sie Stolperstellen sind.

Bei der Auswahl der Größe der Abdeckungen sollte darauf geachtet wer­den, dass es bei manueller Handhabung nicht zu körperlichen Überlastungen kommt. Alternativ können zur Vermeidung von Rückenbelastungen auch technische Hebehilfsmittel eingesetzt werden. Ist dies nicht möglich, ist durch organisatorische Maßnahmen, wie z. B. durch den Einsatz mehrerer Personen gleichzeitig, die Belastung zu minimieren.

Zur besseren Erkennbarkeit der Absturzkanten geöffneter Gru­ben sollen sich die Grubenränder deutlich von ihrer Umgebung abheben. Eine gelb-schwarze Markierung weist auf die Unfallgefahr hin. Die Verkehrswege durch eine Fahrzeughalle mit Arbeitsgrube sollen so geführt sein, dass sie nicht über die Grube verlaufen.

Hinweis
Der vorstehende Text zum Thema „Arbeitsgruben“ ist der Ziffer 2.4.4 der DGUV-Information 205-008 „Sicherheit im Feuerwehrhaus“ (Stand: Dezember 2016) größtenteils entnommen.

Stand: 04/2017