Dienstraum 🔈
FW

Dienstraum 🔈

Audioversion abspielen:

DienstrĂ€ume haben ĂŒberwiegend BĂŒrofunktion mit BildschirmarbeitsplĂ€tzen, Besprechungs- und RĂŒckzugszonen. Sie mĂŒssen hinreichend groß sein, um darin ArbeitsablĂ€ufe ohne Behinderung durchfĂŒhren zu können.

In DienstrĂ€umen mĂŒssen ausreichende VerkehrsflĂ€chen vorhanden sein, damit BeschĂ€ftigte ungehindert und ohne Verletzungsgefahr zu ihren ArbeitsplĂ€tzen oder SchrĂ€nken gelangen können. Verkehrswege, die von mehreren Personen benutzt werden, mĂŒssen auch als Fluchtwege geeignet sein.

DienstrĂ€ume mĂŒssen entsprechend den anwesenden Personen ĂŒber eine ausreichend große GrundflĂ€che und lichte Höhe verfĂŒgen. Als Orientierungshilfe sollten mindestens 8 mÂČ pro Person und 2,5 m Höhe herangezogen werden. Ausreichender Tageslichteinfall und eine Sichtverbindung nach außen sollten angestrebt werden. Dies kann durch Einbau von Fenstern oder Oberlichtern erreicht werden. Je nach Lage des Raumes ist ein ausreichender Sonnenschutz notwendig.

Fußböden in DienstrĂ€umen mĂŒssen eben, rutschhemmend (R 9) und frei von Stolperstellen ausgefĂŒhrt sein. Lassen sich Stufen oder Schwellen aus baulichen GrĂŒnden nicht vermeiden, sind sie durch farbliche Gestaltung gut sichtbar zu machen. Schon bei der Planung von KabelanschlĂŒssen ist auf eine sichere KabelfĂŒhrung zu achten, damit Stolperstellen wirksam vermieden werden können.

Bei BildschirmarbeitsplĂ€tzen ist zu berĂŒcksichtigen, dass Mindestanforderungen bezĂŒglich der Arbeitsumgebung, des Mobiliars, der Beleuchtung und des Zusammenwirkens von Mensch und Technik beachtet werden. Bildschirmarbeit sollte durch andere TĂ€tigkeiten unterbrochen werden können (Mischarbeitsplatz).

Bei Einrichtung des Dienstraumes ist möglichst auf einen Wechsel zwischen Steh- und Sitzarbeitsplatz zu achten, um RĂŒckenbelastungen zu minimieren.

DienstrĂ€ume sollten nicht in der NĂ€he von LĂ€rmquellen geplant werden. Der Beurteilungspegel im Raum sollte 55 dB(A) nicht ĂŒberschreiten.

Stand: 03/2023
Webcode: w3