Die Verantwortung der Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr
FW

Die Verantwortung der Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr

Feuerwehrangehörige, denen Führungsaufgaben obliegen, haben für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der ihnen unterstellten Feuerwehrangehörigen zu sorgen (§ 3 (3) Verantwortung, UVV Feuerwehren, DGUV Vorschrift 49).

Die vor Ort eingesetzten Feuerwehr-Führungskräfte müssen sich ihrer Ver­antwortung für die ihnen unterstellten Feuerwehrangehörigen bewusst sein. Dennoch kann es Einsatzsituationen geben, bei denen eine plötzli­che, unvorhersehbare Lageänderung die Sicherheit und Gesundheit der eingesetzten Kräfte bedrohen, ohne dass die Führungskraft rechtzeitig re­agieren kann.

Die Pflicht zur Fürsorge und zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit gegenüber den Einsatzkräften muss beachtet werden (z. B. durch rechtzeitige Ablö­sung, ausreichende Pausen, wirksame Hygiene, Verpflegung).

Grundsätzlich sind die Vorschriften- und Regelwerke zu Sicherheit und Gesundheitsschutz sowie das feuerwehrspezifische Regelwerk zu berücksichtigen.

Zu diesen Vorschriften- und Regelwerken zählen u. a.

  • staatliche Arbeitsschutzvorschriften und zugehörige Technische Regeln
  • DGUV Vorschriften, konkretisiert in Regeln, Informationen und Grundsätzen der DGUV bzw. der zuständigen Unfallversicherungsträger
  • die jeweiligen landesrechtlichen Regelungen sowie Feuerwehr-Dienstvorschriften
  • anerkannte Regeln der Technik (z. B. DIN, VDE)

Hinweis:
Der vorstehende Text zum Thema „Die Verantwortung der Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr“ ist der Nummer 2.1 der DGUV Regel 105-049 Feuerwehren (Stand: Juni 2018) entnommen.

Stand: 03/2020