Fußweg zum Feuerwehrhaus im Alarmfall

FW Fußweg zum Feuerwehrhaus im Alarmfall

Die Fußwege am Feuerwehrhaus müssen so gestaltet sein, dass die ankommenden Einsatzkräfte sicher zum Alarmein­gang gelangen können.

Dazu ist insbesondere darauf zu achten, dass die Alarmwege

  • kreuzungsfrei zu an- oder ausfahrenden Fahrzeugen angelegt sind,
  • auf direktem (kürzesten) Weg zum Alarmeingang verlaufen,
  • hindernisfrei und stufenlos sind,
  • trittsicher und frei von Stolperstellen sind sowie
  • bei jeder Witterung und Uhrzeit sicher begangen werden können.

Der Zugang zum Feuerwehrhaus soll nicht unmittelbar vor den Toren entlang und nicht durch Tore der Fahrzeughallen, sondern separat erfolgen, um Kollisionen mit ausfahrenden Feuerwehr­fahrzeugen zu vermeiden.

Bauliche Maßnahmen zur Realisierung der Kreuzungsfreiheit, wie Absperrungen, Zäune o. Ä., müssen Vorrang vor organisato­rischen oder verhaltensorientierten Maßnahmen haben, da sie eine höhere Wirksamkeit erreichen.

Hindernisse im Alarmweg sind zu vermeiden. Müssen Höhenunterschiede im Alarmweg überwunden werden, können diese durch Rampen mit möglichst nicht mehr als 6 % Neigung ausgeglichen werden.

Treppen zählen zu den unfallträchtigsten Verkehrswegen. Kann im Einzelfall auf Stufen nicht verzichtet werden, müssen diese jederzeit deutlich erkennbar sowie für die im Einsatz gebotene Eile eingerichtet sein. Das bedeutet z. B., dass

  • die Stufen beleuchtet sind bzw. sich von ihrer Umgebung optisch gut abheben und erforderlichenfalls auch die Stufen­vorderkanten entsprechend sichtbar sind sowie
  • das Schrittmaß entsprechend gewählt wird
    (z. B. Auftritt 30 – 32 cm und Steigung 14 – 16 cm).

In den Außenbereichen sind die Alarmwege möglichst kreuzungsfrei und geradlinig, eben, trittsicher und hindernisfrei zu den Alarmeingängen zu führen und ausreichend zu beleuchten.

Hinweis
Der vorstehende Text zum Thema „Fußweg zum Feuerwehrhaus im Alarmfall – Alarmweg“ ist der Ziffer 1.3 der DGUV-Information 205-008 „Sicherheit im Feuerwehrhaus“ (Stand: Dezember 2016) entnommen.

Stand: 07/2019